merke: den mond beobachtet man am besten nachts, die sonne am tage



ich flute meinen kopf, springe und fange mich selbst. ich bin gefasst. und doch ist da natürlich ein vermissen, über das ich nicht herr bin. weil eben etwas fehlt. ein lächeln. ein blick. ein naserunzeln. ein kuss. ein wir. weil das, womit ich am liebsten meine haut bedeckt hab, deine war.
war; ist; wird. zeit war nie ein maßstab, war nie etwas auf das man sich verlassen konnte, wenn es um dich ging.
25.6.09 22:37
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

myblog/sonnenfinsternis



besuchenswert: nachgedacht ° lustlos












































































Gratis bloggen bei
myblog.de